Seite drucken   Seite weiterempfehlen

Das Hundertwasserhaus in Darmstadt
Geschichte Darmstadts
Die Stadt Darmstadt wurde im 11. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Im 15. Jahrhundert fiel Darmstadt durch Erbfolge an die Landgrafen zu Hessen. 1567 wird Darmstadt mit dem Regierungsantritt Georg 1. Verwaltungssitz der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt. Unter dem "Barock-Landgraf" Ernst Ludwig entsteht die Schlossfront zum Marktplatz und zur oberen Rheinstraße hin.




Landgraf Ludwig VI. beruft den Komponisten Wolfgang Karl Briegel nach Darmstadt, der an der 1670 zum "Comoedienhaus" umgebauten Reithalle am Birngarten (Alexanderstraße) wirkt. 1709/10 erfolgt der erneute Umbau zum Operntheater, das am 17. Februar 1711 eröffnet wird.

Im Jahr 1777 Errichtung des Kollegiengebäudes am späteren Luisenplatz als Sitz der Darmstädter Regierungsbehörden. Matthias Claudius ist als Redakteur der "Hessen-Darmstädtischen privilegierten Landeszeitung" in Darmstadt tätig.

1806 wird Darmstadt unter Ludwig I. zum Großherzogtum erhoben. Großherzog Ernst Ludwig gründete 1899 die Künstlerkolonie Darmstadt auf der Mathildenhöhe. Das Jugendstilensemble macht Darmstadt weit über seine Landesgrenzen hinaus bekannt.

Heute setzt Darmstadt nicht mehr nur auf Kultur, sondern auch auf Wissenschaften, z.B. Software entwicklung und Weltraumforschung.


 

  nach oben