Seite drucken   Seite weiterempfehlen

Die Nerobergbahn in Wiesbaden
Risikolebensversicherung – die bessere Alternative
Neben einer Geldanlage für das Rentenalter ist eine Absicherung für den Todesfall überaus wichtig. Kapitalbildende Lebensersicherungen treten dabei immer mehr in den Hintergrund. Zwar wird damit ein finanzielles Polster für den Lebensabend geschaffen und gleichzeitig für die Familie vorgesorgt, allerdings sind Rendite und die Versicherungsleistung im Todesfall nicht besonders hoch. Viele kommen mit diesen Summen nicht aus.



Risikolebensversicherung – Rundumschutz für wenig Geld

Eine Risiko-Lebensversicherung stellt für viele Personengruppen eine wesentlich besser Alternative dar, wenn es um die Absicherung der Ehefrau oder der Familie geht. Vor allem Eigenheimbesitzer, die zur Finanzierung ein hohes Darlehen aufgenommen haben, Familien und Selbständige sind mit einer Risiko-Lebensversicherung gut beraten. Dabei ist es sinnvoll, wenn beide Ehepartner eine Versicherung abschließen und jeweils den anderen als Bezugsberechtigten benennen.

Die Beiträge für eine Versicherungssumme von 100.000 Euro sind relativ gering, mit dieser Summe wird jedoch sicher gestellt, dass die Kosten der Bestattung abgedeckt sind und dass die Familie für den Anfang finanziell abgesichert ist. Ist ein Darlehen zu bedienen, sollte die Versicherungssumme höher angesetzt werden.

Zusätzlich vorsorgen mit Investmentfonds oder Aktien

Wer neben der Vorsorge für die Familie für das Alter Kapital aufbauen möchte, dem stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Tagesgeldkonten bringen zwar wenig Rendite, sind aber für eine eiserne Reserve für den Ernstfall (kaputte Waschmaschine, das Dach muss repariert werden usw.) gut geeignet. Der Vorteil eines Tagesgeldkontos liegt darin, dass der Anleger hier recht flexibel ist, was Ein- und Auszahlungen betrifft und er kalendertäglich Zugriff auf das Konto hat. Darüber hinaus bieten sich Investmentfonds an, die je nach Art des Fonds ebenso flexibel gehandhabt werden können, aber einen besseren Zinsertrag versprechen.

Als langfristige Geldanlage erzielen Anleger mit der Investition in Aktien einen profitablen Gewinn. Aufgrund der ständigen Kursschwankungen empfehlen Experten hier eine Geldanlage über eine Mindestdauer von 10 Jahren. Wer in Aktien investieren möchte, sollte sich vorher genauer über Börse und Aktienhandel informieren. Viele Internetseiten geben detaillierte Auskunft darüber, welche Aktien empfehlenswert sind. Es sollten nicht nur die aktuellen Werte Berücksichtigung finden, sondern die Entwicklung der Aktien in der Vergangenheit. Hieraus lässt sich ein mögliches Risiko recht gut ableiten. Auskünfte über Dax-Aktien finden Anleger auf Seiten wie investor-verlag.de.

 

  nach oben